Gedichte und Prosa / Poèmes et prose

Oh Susannah

I’ve come from the land of germans
Throw my clothes and just feel free
Now I’m in the park of nudists
The Atlantic for to see.

First I kicked my heavy boots off
Then I let my T-shirt fly
Finally I dropped my bluejeans
And nobody asked me why.

Oh Susannah, now don’t you cry for me
If you like to have some seafood,
And some wine . . . then come with me.

You can have it at the fishman
On the center market place
Give your order for a tasty meal 
Look into a friendly face

Recommended are the mussels
Added with some Roquefort cheese
Or with garlic or chorizo
There is ev’rything you please

Oh Susannah, now come to paradise
Say goodbye to all your worries
And let everything be nice.

Don’t forget to try the oysters
At the Monta-market square
If you’re more into some Spareribs
Get’em close-by over there

On that market buy a table cloth
With a beautiful design
Of some fish or pretty flowers
Or the labels of good wine  

Oh Susanna you’ll see you only win
Wearing nothing but your wrist-watch
And the suntan on your skin.

It’s a must to ride the bodyboard
This is heaven on the earth.
With the whirlpool of the ocean waves
It just  feels like second birth.

After doing this you might relax:
On the beach sand you lay flat
Then you drift into a slumber
And you dream of Euronat.

Johannes Gastreich



Poème

Ich lieg’ auf ihr, seh blendend aus und mach ‘ne Top-Figur.
Die Leute steh’n und schauen zu. Was denken die jetzt nur ?

Erst gibt’s ein rhythmisch Auf und Ab. Ich glaub, sie wird bald kommen.
Und bäumt sie unter mir sich auf, dann wird sie voll genommen.

Es muss ‘ne wohlgeformte sein, ich mach’s ja nicht mit jeder.
Hat sie viel Rundung, wird es fein. Wenn nicht, wart’ ich bis später.

Jetzt zappel ich mir einen ab. Verdammt, ich muss sie kriegen !
Ich streng mich an und nicht zu knapp, will wieder auf ihr liegen.

Schon bin ich drin. Ich kann es spür’n: das wohlig-sanfte Brausen.
Ich geb mich hin, kann mich verlier’n, genieß es ohne Pausen.

Wieviele hab ich schon gehabt ? Für heut’ war’s wohl die sechste.
Und krieg ich eine mal nicht ab, dann nehm’ ich halt die nächste.

Es ist ein solches Glücksgefühl, ich könnt mich ewig laben !
Nur manchmal krieg’ ich echt zuviel: Ralf kann sie alle haben.

Wer glaubt, er bringt mich davon ab, dem sag ich “Kannste knicken” . . . 
. . . Wenn ihr jetzt an das Gleiche denkt, dann braucht ihr nur zu nicken.

Johannes Gastreich


Nostalgie
Am Meer entlang gehen,
den kalten Wind in den Ohren spüren,
an der Nase, in den Haaren,
eine Gänsehaut lässt mich zittern.

Die Füße ins Wasser tauchen,
die Wellen heranrieseln lassen,
über die Zehen, über den Knöchel,
schnell laufe ich auf den Sand.

Am Horizont stehen bleiben,
stiebenden salzigen Nebel atmen,
mit dem Körper, mit den Gedanken,
hier baue ich mein Haus.

Nostalgie
Aller le long de la mer,
sentir le vent froid dans mes oreilles,
dans mon nez, dans mes cheveux,
une chair de poule me fait trembler.

Plonger les pieds dans l’eau,
laisser les vagues ruisseler,
sur les orteils, sur la cheville,
courir vite sur le sable.

S’arrêter à l’horizon,
respirer le mouvant brouillard salé,
avec le corps, avec les pensées,
c’est ici que je construis ma maison.

ES


Haiku im November / haiku en novembre

 

wo gestern noch der
Nebel über dem Wasser
hing, ist jetzt — Weite

Là où hier encore le brouillard
planait au dessus de l’eau,
c’est maintenant l’infini

ES


gefunden / trouvé :

Die Liebe ist sicher eine Meereswelle, die nur für den Strand da ist, auf den sie aufprallt.

L’amour est sûrement une vague de la mer qui n’est là que pour la plage sur laquelle elle déferle.

Herbjørg Wassmo

CB


Die letzten Sonnentage

Sie sitzt im sonnengefleckten Gründämmer der Wiese.
Ich überrasche sie und nehme sie auf den Schoß.
Behutsam zieht sie ihre Krallen ein.
Meine zärtliche Katze.

Les derniers jours de soleil

Elle est assise dans la pelouse
tachetée de soleil crépuscule vert de la prairie.
J’aime bien la surprendre et la placer sur mes genoux.
Délicatement, elle rentre ses griffes.
Ma tendre chatte.

ES


Meine Füße spüren
das samtweiche Gras.

Meine Zehen krallen
die Krumen der Erde.

Ich schließe die Augen……
Meine Füße sehen genug

Mes pieds sentent
l’herbe veloutée.

Mes orteils griffent
les miettes de la terre.

Je ferme les yeux……
Mes pieds voient assez

ES