Warum sollten wir den Vögeln nie Brot geben?

Wenn Sie es gewohnt sind, Vögel mit Brot zu füttern, sollten Sie lieber damit aufhören; diese weit verbreitete und gut gemeinte Praxis ist sehr gefährlich für ihre Gesundheit. Brot, Zwieback und andere Backwaren sind für ihren Stoffwechsel völlig ungeeignet.

Wasservögel sind die ersten, die unter dieser Austeilung von « Nahrung » leiden; Gänse, Schwäne und die meisten Enten essen hauptsächlich Pflanzen, manchmal Samen, Würmer, kleine Schnecken…. und ihr Verdauungssystem ist nicht an die Verdauung von Brot angepasst; auch wenn sie es zu genießen scheinen, kann dies zu schweren Schäden führen. Bei diesen Vögeln verursacht Brot eine Leberfunktionsstörung, eine Art Zirrhose.

Darüber hinaus erhöht sich das Risiko, einen Knochendefekt, die so genannten „Engelsflügel“, zu entwickeln; wenn Vögel davon betroffen sind, zeigt das letzte Flügelgelenk nach außen. Die Federn können nicht mehr flach am Körper gehalten werden, und sie können nicht mehr fliegen. Was könnte trauriger für einen Vogel sein? ……..

Stockente mit Engelsflügeln; © Michel NOËL – Collectif du lac de Créteil

Dies erschwert ihnen die Flucht vor Raubtieren oder auch widrigen Wetterbedingungen. Da sie keinen Abwehrschutz mehr haben, ist ihre Lebenserwartung sehr begrenzt.

Die Vögel, die am meisten unter dieser Krankheit leiden, sind diejenigen, die in der Nähe von Gewässern leben, wo sie ständig von Menschen gefüttert werden…. und am häufigsten mit Brot!

Ja, werden Sie aber sagen, in Euronat gibt es keine Enten oder Schwäne…..

Natürlich, aber Brot ist für keinen Vogel gut, und auch wenn es nicht zu einer so spektakulären Krankheit führt wie bei den letzteren, verursacht es schleichende, aber schwere Schäden, vor allem bei Sperlingen, Tauben und Turteltauben. Denken Sie daran, dass diese Tiere von Natur hauptsächlich Insekten- oder Körnerfresser sind.

Das Problem beim Brot ist seine Zusammensetzung. Durch die Aufnahme von Salz können Vögel vergiftet werden. Schwere klinische Symptome entstehen bereits ab einer Aufnahme von 2g/kg. Salz verändert die physiologischen und zerebralen Funktionen; in hohen Dosen blockiert es die Nieren und das Herz und führt zum Tod.

Hefe und Backpulver verursachen Blähungen, der Vogel fühlt sich satt und leidet schnell unter Mangel, wenn er keine andere Nahrung sucht, zumal Weizen einen niedrigen Aminosäuregehalt hat.

Wahrscheinlich gibt es auch das Problem des Glutens, das Hauptprotein im Weizen, das vom Menschen immer weniger gut verdaut wird, weil sein Molekül in den letzten Jahrzehnten stark verändert wurde. Was ist mit Vögeln?

Wir könnten auch über Zusatzstoffe in bestimmten Broten oder verwandten Lebensmitteln sprechen.

Brot ist noch gefährlicher, wenn es nass ist; zum einen entwickeln sich nach langem Herumliegen Bakterien, die z.B. Botulismus oder Salmonelleninfektionen auslösen…. Diese potenziellen Krankheiten breiten sich umso mehr aus, wenn es mild ist oder wenn Vögel sich paaren. Andererseits quillt nasses Brot auf und wird klebrig. Spatzen, die das sehr mögen, sterben oft schnell an Verdauungsstörungen.

Sie werden es jetzt verstehen: wenn Sie Reste von Brot haben, machen Sie davon „Armen Ritter“, Pudding, Füllungen, aber vor allem verzichten Sie darauf, es welchen Vögeln auch immer zu geben! Es ist ein zu vergiftetes Geschenk!

Odile Henneguelle, 25. Juni 2019

Quelle: LPO-Dokumente (Ligue pour la Protection des Oiseaux)