Notizen aus der regionalen Presse Informations issues de la presse régionale

Journal du Médoc, 6.5..2022

Im Médoc alt werden

Dass das Médoc ein äußerst gesunde Region ist, wissen nicht nur die Einheimischen oder die Fremden, die sich hier niedergelassen haben. Auch die Touristen kommen immer wieder gerne ins Médoc der sauberen Luft, der Ruhe und der erholsamen Natur wegen. 104 Jahre alt ist Roger Faugeron gerade geworden. Hier der Kommentar zu seinem Geburtstag: „Ich bin nun 104 und ich sage mir, das ist herrlich um so mehr als ich nicht weiß, was es bedeutet, krank zu sein. Wenn ich morgens aufwache, bin ich einfach glücklich und will nicht im Bett bleiben.“ Roger Faugeron lebt in Gaillan und hat noch viel vor: « 110 Jahre wäre nicht schlecht, aber die Hauptsache ist, nicht krank zu werden.“

Vieillir dans le Médoc

Les habitants du Médoc et les étrangers qui s’y sont installés ne sont pas les seuls à savoir que le Médoc est une région exceptionnellement favorable à la bonne santé. Les touristes aussi aiment venir dans le Médoc pour son air pur, son calme et sa nature reposante. Roger Faugeron vient de fêter ses 104 ans. Voici le commentaire qu’il a fait à l’occasion de son anniversaire :  ” Je suis arrivé à 104 ans, je me dis que c’est magnifique, d’autant plus que je ne sais pas ce que c’est que d’être malade. Le matin, quand je me réveille, je suis heureux et je ne veux pas rester au lit “. Roger Faugeron vit à Gaillan et a encore beaucoup de projets : ” 110 ans, ce ne serait pas mal, mais le principal, c’est de ne pas tomber malade! ” 


Journal du Médoc, 29.4.2022

Die zweite Runde der Präsidentschaftswahl hat bei der Auszählung eine starke Unterstützung von Marine Le Pen im Médoc ergeben:
Le Verdon : 51%
Grayan: 48%
Jau-Dignac-Loirac: 57%
Lesparre 60%
Saint-Vivien: 56%
Talais: 62%
das Médoc im Durschnitt: 63%

Le second tour de l’élection présidentielle dans le Médoc a été marqué par un fort soutien à Marine Le Pen :
Le Verdon : 51%
Grayan : 48%
Jau-Dignac-Loirac : 57%
Lesparre : 60%
Saint-Vivien : 56%
Talais : 62%
Moyenne dans le Médoc : 63%


Journal du Médoc, 22.4.2022

.Am 12. April hat es den ersten tragischen Unfall am Strand von Carcans gegeben: ein 45-Jähriger Mann aus Straßburg wurde mit seinem Surfbrett von einer plötzlichen straken Strömung auf das meer hinausgezogen. Er konnten von anderen Surfern zwar geborgen, aber von den hinzugekommenen Rettungskräften nicht mehr reanimiert werden

Le 12 avril, la plage de Carcans a connu son premier accident tragique : un Strasbourgeois de 45 ans a été emporté en mer avec sa planche de surf par un courant fort et soudain. Il a pu être récupéré par d’autres surfeurs, mais n’a pu être réanimé par les secours intervenus sur place.


Neue Kennzeichnungen der Badestrände

(Erklärung weiter unten)


von oben nach unten:
– überwachte Badezone ohne besondere Gefahren
-überwachte Badezone mit Begrenzung der Gefahrenzonen
– Baden verboten
– Badezone überwacht während der Besetzung des Notdienstes
– schwierige Windverhältnisse für bestimmte Wassergeräte (z.B. aufblasbare Teile)
– Zone für Wassersport und nautische Vergnügen, das Baden dort ist riskant bis gefährlich
– begrenztes Badeverbot während der Überwachung, das aufgehoben wird, sobald die Gefahr vorbei ist
– Zone für autorisierte Nutzer, z.B. Segler
– Fischfang und Kanufahren verboten
– allgemeine Warnung, z.B. Wettbewerb


Journal du Médoc, 15.4.2022

Lachsfarm – 250 Arbeitsplätze / Ferme à saumons – 250 emplois

Nach jahrelangen Stillstand kehrt Leben in den Containeranlegeplatz in Le Verdon ein: Geplant ist eine Lachszuchtfarm, die ab 2024 mit den ersten Neophyten beginnen kann und die Produkition ab 2026 vermarktet. Mit den Bauarbeiten soll Anfang 2023 begonnen werden. Die Materialien werden hauptsächlich über die Gironde angeliefert, um die Verkehrsbelastung zu minimieren.

Après des années d’inactivité, la vie reprend ses droits sur le quai à conteneurs du Verdon : Il est prévu de créer une ferme d’élevage à saumons qui pourra commencer à élever les premiers jeunes poissons à partir de 2024 et commercialiser la production à partir de 2026. Les travaux de construction devraient commencer début 2023. Les matériaux seront principalement acheminés par la Gironde afin de minimiser les nuisances dues au trafic.