Tagessicherheit im Euronat

Interview mit Dom (Leiter der Abteilung Sicherheit), durchgeführt von Yves und Odile Henneguelle am 22. August 2021

Wie viele sind bei Euronat für die Sicherheit zuständig? 

Das ist unterschiedlich, aber in der Hochsaison sind es etwa fünfzehn. Wir haben ja auch ein Familienleben, das wir managen müssen, und deshalb sind manchmal Leute abwesend. 

Wie sind Sie organisiert?

Ich bin der Verantwortliche, aber jeden Tag übernimmt ein anderes Teammitglied die Koordination der Sicherheit. Ich greife nur bei schwerwiegenden Problemen ein und übergebe die Angelegenheit gegebenenfalls an die Geschäftsleitung. Wir haben jeden Morgen ein Treffen. Unter Corona-Bedingungen konnten wir uns nicht alle zusammen in einem Raum treffen, also haben wir uns in drei Gruppen aufgeteilt, aber dienstags treffen wir uns trotzdem alle zusammen, im Freien.

Was sind Ihre Einstellungskriterien?

Der Dienst eines Wachmanns basiert auf freiwilliger Arbeit. Das erste Kriterium für die Rekrutierung ist also die Freiwilligkeit. Wir haben nur Freiwillige. Dann müssen sie von 9 bis 21 Uhr verfügbar sein, jeden Tag, 7 Tage die Woche.

Man muss diplomatische Fähigkeiten haben, manchmal wird man provoziert, und man muss einen kühlen Kopf bewahren können. Vorgesetzte sind in vielen Fällen an die Schweigepflicht gebunden.

Wir bemühen uns, Leute zu bekommen, die eine Fremdsprache sprechen. Wir haben Leute im Team, die Englisch, Deutsch, Spanisch und Niederländisch sprechen, Italienisch haben wir im Moment nicht…

Erhalten die Freiwilligen eine spezielle Ausbildung?

Sie absolvieren eine einmonatige Ausbildung, während der sie einen Mentor haben, und werden während ihrer gesamten Ausbildung angeleitet und ihre Fähigkeiten getestet. Auch nach dieser Einarbeitungszeit arbeiten wir immer zu zweit, was viele Probleme vermeidet.

Man muss die Leute darin schulen, mobil zu sein, aufmerksam zu sein, Eindringlinge zu erkennen, aber auch alles, was in Euronat nicht in Ordnung ist, alles, was gefährlich sein könnte, zum Beispiel ein Schlagloch für Fahrräder, ein Ast, der auf die Straße oder auf einen Wohnwagen fallen könnte, alles muss man melden. 

Wie ist Ihr Verhältnis zur Stadtpolizei von Grayan?

Wir sehen sie nicht oft, aber unsere Beziehungen sind gut, wir machen uns keine Sorgen.

Und mit der Polizei von Soulac?

Sie haben ebenfalls sehr gute Beziehungen. Die Gendarmen wissen, dass es einen ernsten Grund gibt, wenn wir sie anrufen. 

In welchen Bereichen intervenieren Sie im Euronat?

Das ist sehr breit gefächert, denn wir intervenieren in einer Vielzahl von Bereichen, auf allen Ebenen; es kann sich um ein Gesundheitsproblem handeln oder um ein Kind, das sich verirrt hat, oder um einen Gegenstand am Strand, der die Sicherheit gefährdet.

Vier von uns sind in Erste-Hilfe ausgebildet und können auf Unfälle reagieren; wir haben immer einen Defibrillator und Erste-Hilfe-Ausrüstung dabei. Wir werden im Durchschnitt 70 Mal pro Jahr zu Einsätzen gerufen, um Menschen zu helfen.

Wir sind besonders wachsam gegenüber allem, was einen Brand verursachen könnte. Wir haben ein Fahrzeug mit einem Wassertank.

In diesem Jahr hatten wir es mit einem Problem der Wasserverschmutzung zu tun. In Grayan mussten sie bei Bauarbeiten Erde in die Rohre füllen, so dass das Wasser auf dem gesamten Campingplatz und in den Bungalows gelb oder braun war. Das Personal von Euronat reichte nicht aus, und so waren wir alle vor Ort, um alles zu reinigen, damit die Sommergäste und die Eigentümer in den Bungalows und auf dem Campingplatz klares Wasser hatten.

Jeden Tag überprüfen wir auch, ob die Notausgänge für eventuelle Einsätze der Feuerwehr oder des Rettungsdienstes frei sind. Wir lassen sie durch das Haupttor rein, aber sie verlassen uns durch das Südtor.

Die Rettungsfahrzeuge fahren sehr schnell durch Euronat, wenn sie ankommen.

…und sie müssen durch Euronat geführt werden, das ein wahres Labyrinth ist. Wir haben uns in dieser Hinsicht weiterentwickelt. Wir treffen zuerst ein, schätzen die Schwere der Verletzungen der Person ein und lassen je nach Einschätzung die Fahrzeuge mehr oder weniger schnell kommen, denn wir müssen Unfälle von vornherein vermeiden. Wenn die Dinge schnell gehen, bedeutet das, dass wir schnell handeln müssen, dass wir es mit einem ernsten Problem zu tun haben.

Sie sorgen auch dafür, dass die Laufstrecken am 14. Juli und 15. August markiert werden.

Ja, natürlich müssen wir auch den Auto- und Wohnwagen-Verkehr regeln und die Sicherheit der Läufer gewährleisten.

Dieses Jahr war eine besondere Situation wegen Corona…

Ja, wir haben viele Antigentests durchgeführt, um die Ansteckungen zu begrenzen, und wir haben die Ladenbesitzer gebeten, darauf zu achten, dass das Tragen von Masken und die Abstandsregeln eingehalten werden…

Wir haben die Beibehaltung des Straßenverkaufs hinterfragt, den wir dann genehmigt haben, und wir haben ebenso die Angemessenheit der Beförderung von Kindern aus den Miniclubs zum Markt von Montalivet hinterfragt, die wir gestrichen haben. Es mussten häufig solche Entscheidungen getroffen werden. Letztendlich hat die Geschäftsführung von Euronat entschieden. 

Sie haben von 9 Uhr morgens bis 21 Uhr abends Bereitschaftsdienst und übergeben dann den Stab an das Nachtteam. Haben Sie eine Beziehung zu denen, kennen Sie sie?

Wir kennen die Manager. Wir begegnen den Leuten vom Nachtdienst, aber wir kennen sie nicht alle, es sind junge Menschen, die Angestellte sind… Jeden Tag findet zwischen jedem Schichtwechsel eine Übergabe statt.

Können sie Sie anrufen, wenn es nachts ein großes Problem gibt?

Es kann vorkommen, dass wir zusammenarbeiten müssen. Wir haben einen so genannten “Eole”-Plan. Im Falle eines Sturms stehen wir alle auf Abruf. Wir verteilen uns im Euronat, jeder hat Bereiche, durch die wir gehen müssen, um zu überprüfen, ob niemand von einem Baum getroffen wurde, der auf einen Wohnwagen oder ein Chalet oder ein überflutetes Zelt gestürzt ist… Bei Bedarf kann der Albert Lecoq-Saal zur Verfügung gestellt werden. Nach einem Sturm können wir uns mit Kettensägen beteiligen, um bei Bedarf einen Baum zu fällen. Wir haben bei Bedarf einen Bagger zur Verfügung, um z. B. Fahrzeuge zu herauszuziehen, die im Sand stecken geblieben sind.

Wie lange arbeiten Sie schon bei Euronat? 

Ich bin seit 30 Jahren bei Euronat und gehöre seit 20 Jahren zum Sicherheitsteam. Ich tue das weiterhin, weil ich Euronat mag und ein gutes Verhältnis zur Geschäftsführung habe. An dem Tag, an dem es mir zu viel wird, werde ich aufhören und etwas anderes machen. 

Greifen Sie bei Hunden ein?

Ja, wir intervenieren bei aggressiven Hunden, bei Hunden, die bellen. Hunde, die frei herumlaufen, werden eingefangen und in einen Käfig gesperrt. Bei den Euronat-Ateliers gibt es einen Käfig, in dem wir die Hunde festhalten, bis sich der Besitzer meldet. Jemand kümmert sich um den Hund, stellt Wasser bereit und sorgt dafür, dass es dem Hund gut geht.

Haben Sie eine besondere Anekdote zum Abschluss dieses Interviews?

Eines Tages hatte jemand seinen Papagei verloren. Wir suchten danach, konnten ihn aber nicht finden. Einige Tage später sah ich ihn auf einem Baum. Er bewegte sich von Baum zu Baum und ich rannte durch alle Grundstücke, weil der Papagei nicht den Straßen in Euronat folgte. Als nach dem Wohnwagenbereich im Dorf Afrique angekommen war, gelang es mir, den Eigentümer zu kontaktieren. Kaum angekommen, rief er seinen Papagei, der sich sofort auf seiner Schulter niederließ…

Haben Sie in den 20 Jahren, in denen Sie diesen Beruf ausüben, eine Verschlechterung Ihrer Arbeitsbedingungen festgestellt?

Nun, im Gegensatz zu vielen pessimistischen Berichten über den Verfall der Gesellschaft muss ich ehrlich sagen, dass ich bei Euronat keine besondere Verschlechterung unserer Arbeitsbedingungen sehe.

Vielen Dank dafür! Das ist auf jeden Fall die beste Nachricht, die Sie uns hätten geben können!

Vielen Dank an Dom, der sich freundlicherweise Zeit genommen hat, um unsere Fragen zu beantworten; vielen Dank an ihn und an das gesamte Sicherheitsteam, das es uns ermöglicht, jedes Jahr eine schöne Zeit im Euronat zu verbringen… und das in aller Seelenruhe!