Literaturempfehlungen / Conseils de lecture

Christian Büttner et Jacqueline Tabuteau
Prisonniers de guerre allemands en Médoc (Deutsche Kriegsgefangene Im Médoc)

Nous séjournons dans ce lieu magnifique au bord de l’océan et profitons des bienfaits de la nature. Mais arrive t’il parfois que nos pensées aillent vers l’histoire et le passé plus ou moins lointain de la pointe du Médoc ? Nous arrive-t ‘il d’imaginer ce qui a pu se passer sur ces terres il y a 75 ans maintenant, vers la fin de la deuxième guerre mondiale?
La grande mixité européenne d’Euronat nous permet de rencontrer les descendants de ceux qui ont été nos alliés mais aussi les descendants de ceux qui ont été nos ennemis, aujourd’hui devenus nos amis. Certains ne veulent pas, ou ne peuvent pas, évoquer cette époque douloureuse, et on peut le comprendre, mais elle fait pourtant partie de notre histoire commune.
Le mur de l’atlantique a laissé des traces visibles de ce qui a fait la “Grande Histoire” sur nos côtes et nos enfants, nos petits-enfants veulent connaitre l’origine de ces constructions.
Mais connaissons-nous l’histoire individuelle, la “petite histoire” de ces soldats Allemands qui ont occupé ces lieux et savons-nous que bon nombre d’entre eux ont été fait prisonniers à la fin de la guerre et dans quelles conditions ? Savons-nous que certains d’entre eux sont resté parmi nous après leur libération, ont fondé leur famille et que leurs descendant vivent en Médoc?

Le livret de Christian Büttner et Jacqueline Tabuteau: “Prisonniers de guerre allemands en Médoc” réunis les témoignages de ces hommes dans la collection Les petites Monographies – n°5 publié par la Société Archéologique et Historique du Médoc. Les librairies à Soulac distribuent ce livret.

Passionnant et surprenant…

Wir wohnen an diesem herrlichen Ort am Meer und genießen die Vorzüge der Natur. Aber denken wir manchmal auch an die Geschichte und die mehr oder weniger weit zurückliegende Vergangenheit der Pointe du Médoc? Können wir uns vorstellen, was vor 75 Jahren, gegen Ende des Zweiten Weltkriegs, in dieser Region geschehen sein könnte? Die große europäische Mischung von Euronat ermöglicht es uns, die Nachkommen derer kennen zu lernen, die unsere Verbündeten waren, aber auch die Nachkommen derer, die unsere Feinde waren und jetzt unsere Freunde sind. Der Atlantikwall hat an unseren Küsten sichtbare Spuren dessen hinterlassen, was die “Große Geschichte” ausmachte, und unsere Kinder und Enkelkinder wollen wissen, woher diese Bauten stammen. Aber kennen wir die individuelle Geschichte, die “kleine Geschichte” dieser deutschen Soldaten, die diese Orte besetzt haben, und wissen wir, dass viele von ihnen am Ende des Krieges in Gefangenschaft geraten sind und unter welchen Bedingungen? Wissen wir, dass einige von ihnen nach ihrer Befreiung bei uns geblieben sind, ihre Familien gegründet haben und dass ihre Nachkommen im Médoc leben? Sie waren alle Kriegsgefangene am Ende des Krieges.
Ich würde gerne wissen, was mit ihnen passiert ist.

Die Broschüre von Christian Büttner und Jacqueline Tabuteau: “Prisonniers de guerre allemands en Médoc” versammelt die Zeugnisse dieser Männer in der Sammlung Les petites Monographies – n°5, die von der Société Archéologique et Historique du Médoc herausgegeben wird. Die Buchhandlungen in Soulac vertreiben diese Broschüre.Die Broschüre ist nur auf Französisch erhältlich.

Spannend und überraschend…

HF
eingestellt / mis : 13.10.2021


Jacques Fort
Euronat
Wer hätte das gedacht!

Wer miterlebt hat oder interessiert daran ist, wie das Naturistenzentrum Euronat erdacht, geplant und verwirklicht worden ist, für den ist das Buch „EURONAT“ von Jacques Fort eine authentische und nachvollziehbare Fundgrube.
Der Autor, Jacques Fort, ist einer der Menschen, der von 1971 an als Architekt und Ingenieur tatkräftig und unerschütterlich die Idee unterstützt hat, ein FKK Feriendorf in der Gemeinde Grayan-et-l`Hopital zu errichten. Er beschreibt ausführlich den mühevollen und bürokratischen „Hürdenlauf“ durch alle Instanzen bis zur Erbauung der ersten Bungalows  im Jahr 1975 auf dem Gelände von Euronat.
Die Planung der heute vorhandenen 6 Dörfer, des Campinglatzes und des Einkaufzentrums hat er bereits 1975 bis ins einzelne Detail entworfen und zu Papier gebracht.
Größte Schwierigkeit bestand in der Finanzierung des geplanten Vorhabens, da das Kapital der Initiatoren von Euronat nur 50.000 Franc betrug.
In Laufe der Jahre wurde durch den zunehmenden Verkauf zahlreicher Bungalows, an dem die Käufer aus Deutschland wesentlich beteiligt waren, das Finanzproblem gelöst.
Der Autor beschreibt ausführlich die Fortentwicklung von Euronat in den Jahren von 1976 – 2011, die damit einen bedeutenden Teil seines Arbeitslebens ausgemacht hat.
Das Buch von Jacque Fort ist in französischer und deutscher Sprache im Buchladen im Center von Euronat erhältlich.
Für alle, die an der Historie von „Euronat“ interessiert sind, ist das Buch von Jacques Fort, der an der Verwirklichung des FKK Feriendorfes ganz wesentlichen Anteil hat, mit seinen zahlreichen Fotos und Plänen eine sehr interessante und fundierte Lektüre.

Jacques Fort
Euronat
Il fallait y croire !

Pour tous ceux qui ont été des témoins de l’époque ou qui s’intéressent à la manière dont le centre naturiste Euronat a été conçu, planifié et réalisé, le livre “EURONAT” de Jacques Fort est un trésor authentique et compréhensible.
L’auteur, Jacques Fort, est l’une des personnes qui, à partir de 1971, en tant qu’architecte et ingénieur, a soutenu activement et avec constance l’idée de construire un village de vacances naturiste sur la commune de Grayan-et-l’Hôpital. Il décrit avec force détails la “course d’obstacles” laborieuse et bureaucratique à travers toutes les instances jusqu’à la construction des premiers bungalows en 1975 sur le site d’Euronat.
Dès 1975, il a conçu et mis sur papier la planification des 6 villages, du camping et du centre commercial qui existent aujourd’hui, dans les moindres détails.
La plus grande difficulté a été le financement du projet prévu, car le capital des initiateurs d’Euronat n’était que de 50 000 francs.
Au fil des ans, le problème financier a été résolu par la vente croissante de nombreux bungalows, à laquelle les acheteurs allemands ont largement participé.
L’auteur décrit précisément le développement d’Euronat au cours des années 1976 à 2011, qui ont constitué une partie importante de sa vie professionnelle.
Le livre de Jacque Fort est disponible en français et en allemand à la librairie du Centre Euronat.
Pour tous ceux qui s’intéressent à l’histoire d’Euronat, ce livre dont l’auteur a joué un rôle majeur dans la réalisation du village de vacances naturiste, avec ses nombreux plans et photos, est une lecture très intéressante et bien fondée.

BH


Manfred Strässer:
War es das alles wert?
Ein bewegtes Leben im Rückblick

Viele Urlauber von Euronat kennen Manfred Strässer persönlich, vielleicht als Immobilien-Verkäufer, vielleicht als Vermittler für Vermietung, alle haben sehr unterschiedliche Erinnerungen an seine Tätigkeiten, die meisten davon positiv.  Da ist es nur natürlich, dass man sich auch für sein Buch, seine Lebenserinnerungen interessiert.

Die Lektüre des Buches ist abwechslungsreich und unterhaltsam, Manfred Strässer schildert seinen Weg vom kleinen Jungen in einer einfachen familiären Umgebung, der mit Volksschulreife sich über viele verschiedene Wege heraufarbeitet zu einem erfolgreichen Immobilien-Makler. Offen berichtet er über seine Fehlschläge, seine persönlichen und finanziellen Abstürze, seine schweren Erkrankungen. Von nichts lässt er sich unterkriegen, steht immer wieder auf, sieht immer wieder eine neue Chance, ein neues Ziel, für das er sich voller Begeisterung und weniger mit planvoller Taktik einsetzt. Immer wieder ist er sicher, dass seine Mühe sich lohnen wird, selbst bei dem eher riskanten Projekt „Naturistenzentrum Euronat“, das gerade in den ersten Jahren ständig kurz vor der Pleite steht, aber dank des unermüdlichen, phantasiebegabten Verkäufertalents von Manfred Strässer schließlich zum „Paradies“ für viele wird. Ein Buch, das ermutigt und sicher bei vielen Erinnerungen weckt.

De nombreux vacanciers d’Euronat connaissent personnellement Manfred Strässer, que ce soit comme vendeur de biens immobiliers ou comme agent de location; tous ont des souvenirs très différents de ses activités, la plupart positifs. Il est donc naturel que les gens s’intéressent aussi à son livre, à ses mémoires.
La lecture de ce livre est divertissante et recouvre des thèmes variés; Manfred Strässer décrit son parcours de petit garçon dans un environnement familial simple, qui, avec la maturité de l’école élémentaire, gravit de nombreuses étapes pour devenir un agent immobilier renommé. Il parle ouvertement de ses échecs, de ses déboires personnels et financiers, de ses maladies graves. Il ne s’est jamais laissé abattre, s’est toujours relevé, a toujours su saisir de nouvelles opportunités, atteindre de nouveaux objectifs, pour lesquels il a travaillé avec enthousiasme sans vraiment de tactiques planifiées. Il était toujours sûr que ses efforts seraient récompensés, même avec un projet plutôt risqué “Naturistenzenrum Euronat”est constamment au bord de la faillite, surtout les premières années, mais, grâce au talent de vendeur inlassable et imaginatif de Manfred Strässer, a fini par devenir un “paradis” pour beaucoup. Un livre qui encourage et réveillera sûrement des souvenirs chez beaucoup.

HH