Das Restaurant “La Bodeguita”

Interview mit Patrick Dupuy, Geschäftsführer des Restaurants La Bodeguita in Euronat.

Was hast du gemacht, bevor du nach Euronat gekommen bist?

Nach dem Abitur habe ich studiert, um im sozialen Bereich zu arbeiten, aber schon bald habe ich mein erstes Unternehmen gegründet: einen Cyberbus, um die Internetrevolution in die soziokulturellen Zentren zu bringen. Am Ende meiner Erfahrungen damit kaufte ich ein Restaurant in Biscarrosse. 

Der Tod meines Vaters war für mich ein Schock, der zum Zusammenbruch meines Geschäfts führte. Eine enttäuschte Liebe veranlasste mich, alles aufzugeben und am Meer zu leben. Dort erholte ich mich wieder und entwarf das Konzept für ein Hotel-Restaurant an Bord eines Schiffes, zunächst auf Mietbasis, dann auf meinem eigenen Schiff, das 45 Meter lang war!

Ein gesundheitliches Problem zwang mich, diese Tätigkeit aufzugeben und die Bodeguita del Mar in Sitges in Katalonien, südwestlich von Barcelona, zu gründen. Dies waren zwei lehrreiche Jahre. 

Danach fuhr ich mit einem kleineren Schiff wieder zur See und spezialisierte mich auf Charterfahrten, Kreuzfahrten, FKK-Kreuzfahrten, Geburtstage, Veranstaltungen usw.

Da meine Mutter, die in Kau-Dignac wohnt, einige kleine gesundheitliche und administrative Sorgen hatte, musste ich mich nach zwei Jahren dieser Tätigkeit um sie kümmern. Ich hatte die Absicht, nur einen Winter hier in der Region zu verbringen. Ich brachte das Boot, das ich zu diesem Zeitpunkt hatte und das vierzehn Meter lang war, nach Port-Médoc… und ich stellte fest, dass es nicht genügend Kundschaft gab, um meine Tätigkeit an den Atlantik zu verlegen; und ich verstand sehr gut, dass meine Mutter mich nicht drei Monate, sondern viel länger brauchte.

Ich habe also wieder ein Restaurant gegründet, in Port-Médoc, in Le Verdon, “la Bodeguita del Mar”. Es waren Gäste dieses Restaurants, Alice, Sylvie…, die im Euronat wohnen, die mir sagten: “Was du machst, ist außergewöhnlich, du musst es in Euronat machen, und das trifft sich gut: Es gibt ein Lokal, das leer steht- Dann folgten Verhandlungen mit dem Eigentümer und so bin ich hier gelandet.

Welche Beziehung hattest du vorher zum Naturismus?

Ich bin seit meiner Kindheit im Geiste des Naturismus aufgewachsen. Das war schon immer meine Lebensphilosophie. Manche Menschen haben als Teenager Probleme damit, aber ich hatte nie Probleme damit, es hat nie aufgehört. Ich kann mir nicht vorstellen, mit einem Badeanzug in einem wunderschönen Gewässer zu baden. Das ist unmöglich. Wann immer ich kann, bin ich Naturist.

Warst du ganz allein, als du in Port-Médoc angefangen hast?

Nein, es gibt noch Alex Mahnovet, der der mit von der Partie ist, er war mit mir in der Firma. Als ich in Port Médoc ankam, war er mit mir auf dem Boot. Wir sind nicht zusammen, manche denken, dass wir zusammen sind, aber nein, es ist eine komplizierte Beziehung, Freundschaft, aber in erster Linie Arbeit. Er war bereits Seemann auf dem sehr schönen 45-Meter-Boot, das ich an der Côte d’Azur hatte, dann lernte er das Restaurant in Spanien kennen, dann das kleine 14-Meter-Boot. Dann das Restaurant in Port Médoc… Er ist Teil des Teams und außerdem Teilhaber.

Gab es Startschwierigkeiten?

Sagen wir mal so: Die Herausforderung war, im Winter zu eröffnen und mit dem Winter anzufangen, weil ich erst im Oktober hier angekommen bin. Die Idee war, das, was ich machen wollte, bekannt zu machen, was ein bisschen speziell ist, es sind spanische Produkte, viele kleine Dinge, die in Frankreich nicht üblich sind. In Frankreich nennt man Tapas nur einen Teller mit ein bisschen Wurst und Käse. Das sind keine Tapas. Was wir hier gemacht haben, waren fast 200 Rezepte für Pinchos, Pica-Pica und verschiedene Tapas. Das war überraschend neu.

Aber trotzdem war es im Oktober kein Problem?

Wir hatten viel Zeit und indem wir die Dinge in Ruhe angehen ließen, funktionierte es zufällig gut. Im Winter hätte es viel weniger gut funktionieren können, aber a priori bestand in Euronat Bedarf an einem ganzjährig geöffneten Angebot. Wenn man heute Abend kommt, gibt es das Café Philo, morgen ein Konzert, am Samstag gibt es eine andere Veranstaltung und am Sonntag gibt es Austern. Wir hatten in der Vergangenheit Kochworkshops, die wir auch in Zukunft haben werden, Gesellschaftsspielabende, wir organisieren Tanzabende… Im Winter ist das immerhin ein Treffpunkt der Leute, die hier wohnen. Das ist ein Gewinn für alle. Ich selbst habe davon profitiert, weil es mich vor der Saison bekannt gemacht hat und die Gäste, die Bewohner von Euronat, haben eine ganzjährig geöffnete Einrichtung gewonnen.

Kannst du uns ein paar Worte über den Unterschied zwischen Sommer- und Wintersaison sagen?

Der Unterschied ist sehr groß. Im Winter haben wir 25 Gäste im Restaurant. Im Sommer bewirten wir 150 Personen im Freien. Das ist ein ganz anderes Arbeitsniveau. Im Sommer gibt es ein Team von 10 Personen, im Winter sind es 2. Die Philosophie des Winters ist es, eine ziemlich lange Öffnungszeit zu haben und wenn Essenszeit ist, warten wir auf die Gäste, aber außerhalb der Essenszeit finden sie uns so vor, wie wir sind, bei der Arbeit, beim Fernsehen oder beim Mittagsschlaf oder abwesend… Im Sommer haben ab 17 Uhr geöffnet und arbeiten den ganzen Abend. Letztes Jahr hatten wir mittags nicht geöffnet, nächstes Jahr werden wir mit neuen Öffnungszeiten experimentieren.

Spielt es eine Rolle, dass du zur Hälfte Franzose und zur Hälfte Deutscher bist?

Natürlich, denn ich spreche fast fließend Deutsch, so dass es viel einfacher ist, die deutschen Gäste zu empfangen, vor allem, weil es in Euronat Deutsche gibt, die schon sehr lange dort sind, aber kein Wort Französisch sprechen! Sie haben Euronat für sich beansprucht und sich gesagt, wir sind unter Deutschen und deshalb brauchen wir kein Französisch sprechen.

Hast du noch Beziehungen zu Deutschland?

Ich habe noch meine Großmutter, die in Deutschland lebt und sehr regelmäßig in den Weihnachtsferien kommt. Sie ist gerade vorige Woche angekommen und wird im Januar wieder abreisen. Sie ist 94 Jahre alt und macht immer noch eine Runde durch Euronat. Sie wohnt im Schwarzwald.

Und was denkst du über Euronat? Entspricht es deinen Vorstellungen?

Es kommt dem Lebensideal am nächsten, das ich mir für mich vorstellen kann. 

Ich könnte sonst kein Restaurant wie dieses betreiben, das die ganze Zeit geöffnet ist, das ist sicher, es gibt die Freiheit, ein anderes Management als außerhalb von Euronat anzuwenden. Hier kann man alles auf Freundlichkeit aufbauen, das funktioniert. Außerhalb muss man ständig Grenzen setzen. Hier braucht man nur wenige Grenzen zu setzen. Die Leute überschreiten sie nicht von selbst, das regelt die Erziehung. Es ist eine Klientel, die das Glück hat, eine Mentalität und eine Erziehung zu haben, die mit dem Naturismus vereinbar ist. Ich denke, es gibt Leute, die nicht von selbst nach Euronat kommen, weil es ihnen überhaupt nicht entspricht, und diese Leute entsprechen auch nicht uns. Es ist also sehr gut. Viele Gäste, mit denen ich nicht so gut klarkomme, ziehen andere Bars vor, und das läuft letztendlich sehr gut.

Wie ist dein Verhältnis zum Management von Euronat?

Der Umgang ist professionell, es sind Menschen, die ich wegen ihrer Unkompliziertheit und des augenscheinlichen Wohlwollens, das sie ausstrahlen, schätze.

Was sind deine Wünsche für die Zukunft?

Ich habe noch viele Projekte. Jedes Jahr muss ich etwas Neues machen, es wird also ständig etwas Neues geben.

Kannst du dieses Interview mit ein paar Worten abschließen?

Ich möchte nur sagen, dass die Gäste mir gefolgt sind und mich hier sehr gut aufgenommen haben. Ich war nicht von hier, ich war nicht aus dem Médoc, ich bin schon so lange weg, dass ich nicht mehr aus dem Médoc kam, und egal ob Franzosen oder Deutsche, sie waren da, sie waren präsent. Als es Schwierigkeiten mit dem ersten lock down gab, haben uns viele geholfen, diese schlimme Zeit zu überstehen. Etwa zwanzig Personen beteiligten sich an einer Sammelaktion, um uns einen Motorroller zu kaufen, der für Lieferungen eingesetzt werden sollte. Es stellte sich heraus, dass die Batterie für diesen Roller erst ein Jahr später geliefert wurde, aber auf jeden Fall war es toll, es war sehr gut. Es bewies, dass es einen Wunsch, ein Bedürfnis nach etwas Offenem gab. Sie kannten uns nicht, sie haben uns sehr schnell adoptiert. 

Einige Gäste sagten mir im ersten Winter, weil ich im Restaurant wohnte, komm und dusche zu Hause, wir sind zwei Monate, drei Monate nicht da… Es gab ein sehr solidarisches Verhalten. Beim zweiten lock down hatten wir zum Beispiel keinen Anspruch auf staatliche Unterstützung, weil wir 2019 nicht geöffnet hatten. Praktisch die gesamte Kundschaft kam weiterhin, um Essen zum Mitnehmen zu holen, sodass wir nur 25 % des Umsatzes vom Vorjahr verloren haben. Also haben wir uns auch angepasst, ich wollte keine Gerichte zum Mitnehmen in Plastik servieren, also haben wir all dieses Spezialgeschirr gekauft, damit es warm bleibt, damit es vorzeigbar ist. Und hier ist es genauso, das Geschirr kam immer zurück, ohne dass wir darauf drängen mussten. Außerhalb von Euronat … Das wäre unmöglich gewesen, es sei denn, man nimmt Pfand …

Interview von Christian Büttner und Elke Schwichtenberg mit Patrick Dupuy. 

Formatierung und Korrektur: Odile und Yves Henneguelle